Adria



Europas größte Badewanne, so nennen die Italiener ihre fast 600 Kilometer lange Küste am Adriatischen Meer. Denn selten findet man so ideale Bademöglichkeiten wie an den feinen, gepflegten Sandstränden zwischen Grado und Pescara. Nach Überlieferung antiker Historiker soll die kleine italienische Stadt Adria, in der Po-Ebene gelegen, Namensgeberin dieser bevorzugten Baderegion sein. Die breiten Sandstrände und das mediterrane Klima machen die Adria zu einem idealen Feriengebiet. Vier italienische Regionen teilen sich die beliebtesten Küsten. Friaul-Julisch Venetien, Veneto, Emilia Romagna und Marken. Das diese Region eines der beliebtesten Reiseziele Italiens ist, hat sie nicht nur dem endlos langen und bis zu 100 Meter breiten Sandstrand zu verdanken. Auch die berühmte Städtekultur hat an der Adria Beachtliches vorzuweisen. Vor allem die Gebiete Friaul-Julisch-Venetien, die Emilia-Romagna und die Marken laden mit ihren Kunststädten, Dörfern und Burgen ein. Vielfältig sind die Landschaftsbilder. Der weite Küstenstreifen mit dem langsam abfallenden Strand, an dem die auf-einander folgenden Strände nur von Lagunen und Flussmündungen unterbrochen sind. Rau und felsig ist hingegen die vom Gebirge geprägte Steilküste bei Monte Conero in den Marken und Karst bei  Triest. Reizvoll ist auch das Hinterland der Adria. Verborgen in den engen Flusstälern, sind romanische Kirchen und mystische Krypten zu entdecken.